Bachakademien in Osteuropa

Die Idee und das Konzept der Bachakademien stammen von Helmuth Rilling, der 1981 die Internationale Bachakademie Stuttgart gründete und bis zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2013 leitete. Sein Anliegen, die Werke Johann Sebastian Bachs, insbesondere die Kirchenkantaten, Oratorien und Passionen, vielen Menschen bekannt zu machen, hat bis heute wenig an Aktualität verloren. Musikstudenten und Absolventen erhalten in diesen Akademien die Gelegenheit, unter Anleitung erfahrener Musiker selbst Werke von Bach aufzuführen. Diese Arbeit soll weit über die Länder, in denen Bachs Werk zum kulturellen Besitz der Allgemeinheit gehört, hinausgehen und in vielen Orten der Welt Interesse und Begeisterung für Bachs Werke wecken.

1990 übernahm Helmuth Rilling das Amt des Vorsitzenden der Neuen Bachgesellschaft e.V., das er bis 1996 ausübte. Im Jahr 1991 bat er Christfried Brödel, ebenfalls langjähriges Mitglied der Neuen Bachgesellschaft und im Direktorium tätig, eine derartige Akademiearbeit mit Unterstützung der Neuen Bachgesellschaft in Rumänien aufzubauen: sieben Akademien fanden seit 1991 in Cluj-Napoca (Klausenburg) statt, bevor sich die Kursarbeit ab 2004 in die Ukraine verlagerte. Die künstlerische Gesamtleitung liegt seit Jahren bewährterweise in den Händen von Kirchenmusikdirektor i.R. Prof. Dr. Dr. h.c. Christfried Brödel, für die Organisation ist Dieter Bernhardt verantwortlich.

Die Bachakademien befähigen die teilnehmenden Musikstudenten und Musiker innerhalb des Kurses von einer reichlichen Woche Dauer, die Kurswerke in allen Positionen – Solisten, Chor, Orchester, Dirigat – selbständig aufzuführen. Dazu erhalten sie Unterricht von deutschen Dozenten. Danach folgt die Arbeit im Ensemble, die zu mehreren Aufführungen an unterschiedlichen Orten führt. Die überwältigend positive Resonanz der Teilnehmenden ermutigt uns, auch in Zukunft diese wichtige und spannende Akademiearbeit weiterzuführen.

Folgende Akademien fanden bereits statt:

2016:
VI. Bachakademie in Dnipropetrowsk/ Ukraine
7. – 18. November 2016

plakat-14-11-_kleinBereits zum sechsten Mal reisten deutsche Dozentinnen und Dozenten unter der Leitung von Christfried Brödel in die Ukraine, um Werke Johann Sebastian Bachs mit Studierenden zu proben und aufzuführen. Aufgrund der noch immer andauernden politischen Auseinandersetzungen konnte diese Bachakademie nicht mehr in Donezk stattfinden, sondern am Glinka-Konservatorium in Dnipropetrowsk. Mit großer Begeisterung und hohem Engagement, aber auch voller Dankbarkeit haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Kurswerke

  • Kantate BWV 21 Ich hatte viel Bekümmernis
  • BWV 232 Missa (Kyrie und Gloria aus der h-Moll-Messe)

innerhalb einer Woche einstudiert und in einem Gesprächskonzert in Dnipro sowie drei weiteren Konzerten in unterschiedlichen Orten aufgeführt. Die Freude über die Musik blieb nicht nur bei den Ausführenden: die Konzerträume waren meist bis auf den letzten Platz gefüllt, das Publikum belohnte die Musikerinnen und Musiker mit begeistertem Applaus. Ein Orgelkurs mit anschießendem Konzert bereicherte die diesjährige Bachakademie.

Die Neue Bachgesellschaft Leipzig e.V. und das deutsche Generalkonsulat Donezk / Dienstsitz Dnipro zeichneten in diesem Jahr verantwortlich für die Trägerschaft und organisatorische Durchführung der Bachakademie.
Fortsetzung erwünscht!

 

2013:
V. Bachakademie in Donezk/ Ukraine
19. – 29. November 2013

IMAG0546_bearbeitetSieben Dozentinnen und Dozenten aus Deutschland bereiteten zusammen mit ihren Kollegen am Staatlichen Prokofjew-Konservatorium Donezk in intensiver Probenarbeit ca. 100 Studierende auf die Aufführung ausgewählte Werke Johann Sebastian Bachs vor. In verschiedenen Kursen (Dirigieren/Chor, Gesang, Streicher, Bläser sowie Continuo) wurden in diesem Jahr die Marienkantaten

• BWV 10 „Meine Seele erhebet den Herrn“
• BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben“ sowie das
• Magnifikat D-Dur BWV 243

einstudiert und anschließend in Gruppen- bzw. Tutti-Proben zusammengeführt. Eine vorherige landesweite Ausschreibung ermöglichte erstmals auch Studierenden der ukrainischen Musikakademien in Odessa, Charkow und Lwiw die Teilnahme an derIMAG0555_bearbeitet Akademie. Ein Gesprächskonzert sowie drei Konzerte an unterschiedlichen Aufführungsstätten in Donezk bildeten den eindrucksvollen Abschluss der Bachakademie 2013.

Das deutsche Generalkonsulat und die Neue Bachgesellschaft e.V. unterstützten als Träger auf der deutschen Seite mit erheblichen finanziellen Mitteln dieses gemeinsame deutsch-ukrainische Projekt. Mehrere ukrainische Sponsoren und Unterstützer sowie das Staatliche Donezker Prokofjew-Konservatorium als Organisator auf ukrainischer Seite trugen ebenfalls zum guten Gelingen bei.

 

2010
III. Bachakademie in Donezk/Ukraine
1. – 10. Februar 2010

Donezk 2010_kleinFür die einwöchige Kursarbeit und die sich anschließenden Konzerte standen folgende Werke auf dem Programm:

  • Kantate BWV 117 “Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut”
  • Kantate BWV 179 “Siehe zu, dass deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei”
  • Missa G-Dur BWV 236
  • Konzert Es-Dur für Viola, Streicher und Basso continuo


2006

II. Bachakademie in Donezk/ Ukraine
7. – 16. November 2006

In bereits bewährter Art und Weise wurden ca. 100 jungen Orchestermusikern, Chorsängern, Gesangssolisten und Dirigenten die nötigen aufführungspraktischen Kenntnisse vermittelt, um selbständig Aufführungen durchführen zu können. Für die zweite Bachakademie in der Ukraine wurden folgende Kurswerke ausgewählt:

  • Kantate BWV 21 „Ich hatte viel Bekümmernis“
  • Kantate BWV 140 „Wachet auf, ruft uns die Stimme“
  • Orchestersuite BWV 1066 Nr. 1 C-Dur
  • J. Brahms, Motette „Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen“

Nach neutägiger Akademiearbeit brachten die Kursteilnehmer dieses Programm in äußerst erfolgreichen Aufführungen und dem Abschlusskonzert in der überfüllten Donezker Philharmonie zu Gehör.


2004

I. Bachakademie in Donezk/Ukraine
12. – 23. April 2004

Erstmals fand eine Bachakademie in der Ukraine statt! Insgesamt 108 Studierende der Klassen Gesang, Streichinstrumente, Holzbläser, Continuo, Chorgesang und Dirigieren der Prokofjew-Musikakademie Donezk erarbeiteten unter der künstlerischen Leitung des Rektors der Hochschule für Kirchenmusik Dresden, Herrn Professor Dr. Christfried Brödel, die Aufführung der

  • Johannespassion.

Die Ergebnisse dieser Kursarbeit wurden in mehreren Aufführungen des Werkes, u.a. in einem Gesprächskonzert, sowie im Abschlußkonzert in der Donezker Philharmonie aufgeführt. Der erfolgreiche Verlauf der Akademie und das überaus große Interesse der Kursteilnehmer und Zuhörer hat bei allen Beteiligten den Wunsch und die Hoffnung entstehen lassen, diese Arbeit in einem zweijährigen Turnus fortzuführen.

Informationen über die Bachakademien in Rumänien erhalten Sie im Archiv.